Da Red Bull Salzburg am elften Spieltag schon 10 Punkte entfernt ist, beginnt das Mittelfeld der österreichischen Bundesliga bei Platz zwei: Am frühen Sonntagnachmittag um 14.30 Uhr wird in der Lavanttal-Arena die Partie des Tabellenfünften Wolfsberger AC gegen den Zweiten SKN St. Pölten angepfiffen. Wolfsberg ist in den letzten Wochen nach mittelprächtigem Beginn etwas ins Straucheln gekommen. St. Pölten und Linz bilden die Verfolgergruppe der Salzburger, obwohl derzeit schon bei Platz zwei eher die Gruppe der Nachzügler beginnt.

Rutscht Wolfsberg aus der Meistergruppe ab?

Die Wolfsberger haben zuletzt gegen Tabellenführer Salzburg eine deftige 1:4-Heimniederlage kassiert, dann ebenfalls zuhause gegen den Aufsteiger TSV Hartberg 3:4 verloren und auswärts beim Tabellenletzten Admira Wacker nur ein mageres 0:0 abgeholt. Entsprechend ist das Team in der Tabelle vom 4. auf den 5. Platz abgerutscht. Das Spiel in der Maria Enzersdorfer BSFZ-Arena war torlos und harmlos. Der Admira gelang kaum etwas, die Wolfsberger waren etwas besser, passten sich dem Niveau aber an. Das schwache Spiel hatte keinen Sieger verdient.

St. Pölten: Ausrutscher oder Sinkflug?

Am letzten Wochenende unterlagen die Niederösterreicher beim Tabellenneunten SV Mattersburg unter ihrem neuen Trainer Ranko Popovic mit 0:2. Die erste Halbzeit war zerfahren; 20 Fouls und vier Gelben Karten zeugen von einer recht „körperbetonten“ Gangart. Schon nach einer Viertelstunde konnte Ingolitsch nur mit blutender Nase weiterspielen, nach einer halben Stunde musste der verletzte Drescher ausgewechselt werden. Und „nach den frühen (3) Gelben Karten konnten wir nicht mehr so aggressiv sein“, ärgerte sich Popovic, der einstige „Eisenfuß“ aus der großen Zeit von Sturm Graz. So habe seine Elf letzten Endes nicht das spielen können, was man sich vorgenommen hatte.

Leichter Vorteil St. Pölten

Beide Vereine haben in der Bundesliga und der 2. Liga 17 Spiele gegeneinander ausgetragen. Siebenmal siegte Wolfsberg und fünfmal St. Pölten bei 5 Remis. Das sieht nach einem leichten Vorteil für Wolfsberg aus. In den letzten vier Begegnungen im eigenen Stadion gelangen zwei Siege und ein Unentschieden bei zwei Niederlagen. Von den letzten fünf Spielen gewann jeder zwei. Das gibt auch nicht viel her. Aber die Wolfsberger haben in der Liga ihre letzten zwei Heimspiele verloren und auswärts ein schwaches 0:0 gespielt. Die aktuelle Form wird den Ausschlag geben.

Bei Mr Green gibt es folgende Quoten: Sieg Wolfsberger AC 2.25, Unentschieden 3.45, Sieg SKN St. Pölten 2.95. Viel Glück!