Showdown in Wien: Am Freitagabend um 20:45 geht es im Ernst-Happel-Stadion für das ÖFB-Team fast schon um alles, wenn die Nordiren im Rahmen der Nations League zum Kräftemessen antreten. Hier treffen die Verlierer des 1. und 2. Spieltags der Gruppe B3 aufeinander: Nordirland zuhause 1:2 gegen Bosnien-Herzegowina und Österreich auswärts 0:1 gegen den gleichen Gegner. In die A-Liga steigt nur der Gruppensieger auf, und der Dritte steigt ab. Die Männer vom Balkan stehen derzeit mit sechs Zählern aus zwei Spielen in der Tabelle ganz oben, die beiden anderen Teams haben null Punkte auf dem Konto. Wer am Freitag zum zweiten Mal verliert, für den wird´s schon sehr schwer!

Unter dem neuen Trainer Franco Foda gelang den Österreichern nach der verpassten Qualifikation zur Weltmeisterschaft eine bemerkenswerte Serie von sieben Siegen, zuletzt gegen die Schweden, mit nur einem Aussetzer gegen Brasilien. Eine Niederlage gegen die Selecao ließ sich allerdings verschmerzen. Aber das waren alles keine Pflichtspiele, und es ging letzten Endes um nichts. Die erste ernsthafte Prüfung gegen den vermeintlich leichten Gegner ging prompt daneben. Die Mannschaft war mit sechs Bundesliga-Legionären angetreten, darunter Bayerns David Alaba und der Augsburger Michael Gregoritsch. Foda wies nach dem Spiel auf mangelnde Passqualität und Ballkontrolle hin: „In der Vorwärtsbewegung ein Ballverlust, so etwas darf nicht sein, dass du auswärts ausgekontert wirst“. Der Frust über die verpatzte Premiere sitzt tief. Vor heimischen Publikum haben Fodas Mannen am Wochenende etwas gutzumachen.

Die Nordiren scheiterten gegen Bosnien-Herzegowina an mangelnder Effizienz. Eigentlich waren sie drückend überlegen: Fast 70% Ballbesitz, insgesamt 28:5 Schüsse aufs Tor und 18:1 Ecken. Aber die „Green & White Army“ schlug sich selbst. In der 36. Minute war Edin Dzeko ziemlich allein auf der linken Seite. Der ehemalige Wolfsburger, der jetzt für AS Rom spielt, umspielte mühelos seinen Aufpasser und zirkelte den entscheidenden Pass fast von der Grundlinie millimetergenau in die Mitte, wo Duljevic zum 1:0 den Fuß hinhielt. In der zweiten Halbzeit nutzte Saric einen kapitalen Bock der nordirischen Verteidigung und schob zum 2:0 ein. Der Anschlusstreffer in der 93. Minute kam zu spät.

In dieser Verfassung sind die Nordiren kein übermächtiger Gegner für die Österreicher. In den neun Spielen bisher gab es vier Erfolge der Grünweißen, drei Unentschieden und zwei Siege Österreichs. Aber das ist alles schon mindestens 13 Jahre her. Die ÖFB-Elf ist klarer Favorit.

Bei Mr Green gibt es folgende Quoten: Sieg Österreich 1.50, Unentschieden 4.00, Sieg Nordirland 7.00. Viel Glück!