In den NBA-Playoffs beginnt die heiße Phase. Ab Montag stehen sich die Houston Rockets und die Golden State Warriors im Finale der Western Conference gegenüber –das beste Team der regulären Saison fordert den Titelverteidiger. Für viele Experten ist das Kräftemessen der beiden NBA-Schwergewichte das vorweggenommene Finale. Der Sieger, so die verbreitete Meinung, wird im Endspiel kurzen Prozess mit dem Champion aus dem Osten machen – egal ob es die Cleveland Cavaliers oder die Boston Celtics sind.

Für beide Teams geht es also darum, den wahrscheinlich größten Konkurrenten auf dem Weg zum Titel aus dem Weg zu räumen. Und obwohl Houston in der abgelaufenen Saison die beste Bilanz hatte und zwei von drei Aufeinandertreffen mit dem Team aus Oakland gewann, sind die Warriors leicht favorisiert. Das liegt vor allem an der geballten Starpower des Teams von Steve Kerr. Neben den früheren MVPs Steph Curry und Kevin Duran tummeln sich mit Defensiv-Ass Draymond Green, Scharfschütze Klay Thompson und dem 2015 Finals MVP Andre Iguodala zahlreiche weitere Hochkaräter. Kein anderes Team der Liga verfügt über so viel individuelle Klasse. Und auch die Bank ist mit den langjährigen NBA-Veteranen David West, Sean Livingston, JaVale McGee und Nick Young bestens besetzt.

Doch eins ist klar: Die Rockets werden alles tun, um das Duell mit dem Champion für sich zu entscheiden. General Manager räumte in der Vergangenheit ein, dass die gesamte Franchise von dem Gedanken besessen sei, die Warriors zu besiegen. Das Team sei unter diesem Gesichtspunkt zusammengestellt worden. Auf dem Feld läuft bei den Texanern alles über die beiden Star Guards – den designierten MVP James Harden und den neunmaligen All-Star Chris Paul. Beide können ein Spiel durch Ihre Punkte und Vorlagen alleine entscheiden. Hinzu kommen vielseitige Ergänzungsspieler wie Center Clint Capela, die defensiv starken Trevor Ariza, P. J. Tucker und Luc Mbah a Moute sowie Reserve-Guard Eric Gordon, der von der Bank jeder Zeit 20 Punkte auflegen kann.

Also, wer gewinnt das Gipfeltreffen? Der Glaube an den Sieg ist bei Houston jedenfalls vorhanden. „Wir sind besser als sie“, sagte Big Man Capela nach dem letzten Aufeinandertreffen in der regulären Saison. Dass das Team von Mike D’Antoni in der Best-of-Seven-Serie Heimvorteil hat ist ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Aber ob das gegen das Super-Team aus Orlando ausreicht? Die Antwort gibt es ab dem kommenden Montag. Gut möglich, dass der Sieger erst nach sieben umkämpften Spielen fest steht.

Wer gewinnt das Western-Conference-Finale? Bei Mr Green gibt es die besten Quoten. Viel Glück!