Jose Mourinho und Arsene Wenger haben die Premier League geprägt wie wenige andere Trainer. Am kommenden Sonntag treffen die beiden Super-Coaches zum vielleicht letzten Mal aufeinander. Eigentlich steht beim Spiel zwischen Manchester United und dem FC Arsenal nicht viel auf dem Spiel: ManUnited hat die Champions League so gut wie sicher, die Gunners müssen sich aller Voraussicht nach mit der Europa League zufrieden geben. Eigentlich. Eins ist trotzdem klar: Wenn die beiden Teams im Old Trafford aufeinandertreffen, wird der Rasen brennen.

Das liegt nicht nur an der großen Rivalität zwischen den beiden Klubs – sondern vor allem auch an den beiden Trainern: zwei echten Typen mit komplett unterschiedlichen Fußball-Philosophien. Auf der einen Seite der portugiesische Haudrauf Mourinho, der seinen Teams kompromisslosen Ergebnisfußball verordnet. Auf der anderen der französische Feingeist Wenger, der in den letzten Jahren zwar immer noch schönen, aber immer seltener erfolgreichen Fußball spielen ließ.

In den vergangenen 14 Jahren gab es zwischen Mourinho und Wenger viele aufregende Duelle. Negativer Höhepunkt: 2014 leisteten sich die beiden Streithähne eine handfeste Rempelei an der Seitenlinie. Doch damit ist nach dem Spiel am Sonntag erst einmal Schluss. Der Franzose gab nach 22 Jahren bei Arsenal seinen Rücktritt zum Ende der Saison bekannt.

Mourinho empfindet beim Abschied seines langjährigen Intimfeindes fast so etwas wie Wehmut – und bietet Wenger sogar die Freundschaft an. „Wenn er nur 50 Prozent so viel Respekt für mich hat, wie ich für ihn, können wir in der Zukunft Freunde sein“, sagte der Manchester-Coach zu „Sky Sports News“.  Seine Erklärung für die Dauerfehde: „Er war mit  Arsenal  Champion, und ich kam 2004 ins Land und wollte seinen Titel stehlen. So ist Fußball.“

Doch Mourinhos Süßholzraspeln sollte niemand falsch verstehen. Der ehrgeizige Portugiese will das letzte Aufeinandertreffen mit Wenger auf jeden Fall gewinnen. Und beim Arsenal-Coach wird das nicht anders sei. Seine Spieler werden  sich in den letzten Spielen zerreißen, um ihrem Trainer einen würdigen Abschied zu bescheren – und gegen den Erzrivalen Manchester noch ein bisschen mehr.

Die Bilanz spricht für die Gastgeber: Wettbewerbsübergreifend standen sich Manchester und Arsenal 204 Mal gegenüber. United gewann 87 Partien, die Hauptstädter nur 70, 47 Spiele endeten Unentschieden.

Wer gewinnt das Spitzenspiel in der Premier League? Mr Green hat die besten Quoten: Sieg Manchester United 1.42, Unentschieden 4.70, Sieg Arsenal London 8.00. Viel Glück!