Ein Sieg gegen die „Piefkes“ ist selten, aber immer etwas Besonderes. Am Samstagabend geht es im Wörthersee-Stadion von Klagenfurt zwischen Österreich und Deutschland zur Sache. Die Gastgeber haben zuletzt eine Serie von fünf Siegen hingelegt, drei davon unter dem neuen Trainer Franco Foda. Da kommt der übermächtige Nachbar gerade recht. Die Deutschen haben in diesem Jahr zwei echte Testspiele mit vielen Experimenten gegen Spanien und Brasilien absolviert. Nun muss sich zeigen, wie die DFB-Auswahl ins Spiel kommt.

 

Die Österreicher haben sich nach der verpassten Weltmeisterschaft mit Siegen über Moldawien, Serbien, Slowenien und Luxemburg ein regelrechtes Aufbauprogramm verpasst. Am Mittwoch wurde auch die schwache russische Mannschaft düpiert. Und nun stehen noch die Spiele gegen die Schwergewichte Deutschland und Brasilien an. Danach wird sich zeigen, wo das Team steht. Foda bevorzugt in der Mannschaftsaufstellung die Blockbildung und wird das Team wieder aus bewährten Spielern von Sturm Graz, Meister Red Bull Salzburg und Rapid Wien zusammenstellen. Dazu hat er die Auswahl zwischen einer Reihe hochkarätiger Legionäre aus der Bundesliga und der Premier League.

Ob dem Coach im Nachbarschaftsduell die große Überraschung gelingt, bleibt abzuwarten. Die Statistik macht nur wenig Hoffnung. Seit 1908 trafen Österreich und Deutschland 39 Mal aufeinander. Acht Siege für Österreich, sechs Remis und 25 Niederlagen bei 55:89 Toren kamen dabei zusammen. In den beiden letzten Spielen während der WM-Qualifikation 2012/13 siegten die Deutschen 2:1 und 3:0.

 

Das Team von Joachim Löw hat noch die Partien gegen Österreich und Saudi-Arabien vor sich. Torwart Manuel Neuer braucht nach achtmonatiger Verletzungspause dringend Spielpraxis. Geht alles gut, wird er in Russland als Nr. 1 im Tor gesetzt sein. In der Innenverteidigung haben sich die athletischen und schnellen Niklas Süle und Antonio Rüdiger angeboten, falls Jerome Boateng oder Mats Hummels ausfallen sollte. Die beiden gelten in der Innenverteidigung als eins der besten Duos der Welt. Kimmich und Hector dürften trotz aller Alternativen spielen.

 

Auch im Mittelfeld stehen neben dem gesetzten Toni Kroos von Real Madrid Julian Draxler, der die Mannschaft 2017 zum Sieg im Confederations Cop führte, Sami Khedira, Ilkay Gündogan, Mesut Özil und Emre Can zur Verfügung – ein Überangebot an defensiven wie offensiven Mittelfeldspielern. Khedira bei Juventus Turin, Gündogan bei Manchester City und Can beim FC Liverpool haben in der letzten Saison bei ihren Vereinen eine beachtliche Entwicklung gemacht. Löw muss sehen, welche Kombination am besten harmoniert. Das müssen nicht unbedingt immer die großen Namen sein.

 

Im Angriff dürften der offenbar unvermeidliche Gomez, Müller und Reus zum Einsatz kommen. Daneben haben sich der schnelle Timo Werner und das Ausnahmetalent Leroy Sané wärmstens für höhere Aufgaben empfohlen. Was die Mischung aus Erfahrung und Talent angeht, schöpft Jogi Löw auch im 13. Dienstjahr aus dem Vollen.

 

Wer gewinnt das Nachbarschaftsduell zwischen Österreich und Deutschland. Mr Green hat die besten Quoten! Sieg Österreich 5.75, Unentschieden 4.10, Sieg Deutschland 1.53.